Schrank demontieren und wieder montieren

Einen Schrank richtig demontieren und wieder montieren will gelernt sein. Umzugsprofis machen diese Arbeit in der Regel alleine, müssen allenfalls in gewissen Situationen jemanden als Hilfe beiziehen. Als Laie macht man die Arbeit besser in einem Team. Besonders bei den modernen Schränken, welche nicht mehr aus massivem Holz bestehen, ist es sehr schnell passiert, dass bei falschen Bewegungen die Schrauben ausreissen.

Schrank demontieren mit SystemUmzug Schrank Demontage und Montage

  • Alle Teile richtig beschriften

    Wenn man die Sache mit System angehen will, so schreibt man die Einzelteile des Schranks zuerst einmal an. Am besten immer gleich: von links nach rechts. Dazu klebt man ein Stück Malerklebeband auf jedes einzelne Schrankteil: Wände, Decke, Boden, Leisten, etc. und nummeriert die Teile von links nach rechts. Selbst wenn gewisse Bestandteile des Schranks identisch sind, so lohnt es sich, diese wieder in der gleichen Reihenfolge aufzubauen und nicht Teile zu vertauschen. Wenn der Boden beim Auszugsort ein bisschen ein Gefälle hat, dann können sich die Einzelteile verziehen. Wenn nun diese in anderer Reihenfolge wieder aufgebaut werden, kann es sein, dass man ihn nur schlecht ins Lot bringen kann.

    Hilfreich: Wenn man mehrere ähnliche Schränke hat, so sollte jedes Teil auch noch mit der Schranknummer angeschrieben sein. So werden die Einzelteile am neuen Ort auch wieder ins richtige Zimmer getragen. Steht der Schrank beispielsweise im Wohnzimmer und man möchte die zweite Schrankdecke des Schrankes beschriften, so könnte auf dem Malerklebeband folgendes stehen: W1 / D2 (Wohnzimmer Schrank 1 / Decke 2)

  • Schranktüren entfernen

    Der nächste Schritt besteht nun darin die Schranktüren zu entfernen. Oftmals ist dies einfacher als es aussieht und kann meistens ganz ohne Schraubenzieher gemacht werden. Hier gibt es allerdings ganz viele verschiedene Systeme, so dass man nur einen generellen Tipp geben kann: Die Schranktüre immer zuerst unten lösen und dann oben. Denn wenn man die Türe zuerst oben löst, muss man sie zusätzlich festhalten damit man Sie unten auch lösen kann. Wenn man sie zuerst unten löst, hält sie oben noch von selbst und man kann oben einfach auch noch lösen.
  • Tablare und Kleiderstangen entfernen

    Dann entfernt man zuerst alle Innereien des Schrankes, also alle Tablare und Stangen. Meistens kann man diese ganz einfach hinausnehmen.
  • Als nächstes klebt man alles losen Teile wie Tablar und Stangenhalter mit Malerklebeband fest. So weiss man beim montieren auch gleich an welcher Stelle man die Tablare vorher hatte.
  • Die eigentliche Demontage des Schrankes

    Jetzt kommt das eigentliche demontieren. Dazu startet man am besten bei der Schrankseite, welche frei im Raum steht. So hat man es am Schluss einfacher, dass die letzten Schrankteile auf der anderen Seite von der Wand gehalten werden. Wenn immer möglich (je nach Schranksystem, bei ca. 80% der Schränke möglich) nimmt man zuerst die erste Seitenwand weg und dann den Deckel. Als nächstes die Rückwand und dann das Bodenteil. Und dieser Ablauf wiederholt sich dann immer in der selben Weise: Seitenwand, Deckel, Rückwand, Boden. (Bei manchen Schranksystemen ist der Deckel aus 1 Stück, dann müssen zuerst die äusseren Seitenwände und dann der ganze Deckel entfernt werden).
  • Wichtig: Schraubentransport

    Die Schrauben sollten sorgfältig gesammelt und möglichst separat gezügelt werden, also nicht in eine Schachtel packen. Denn am neuen Ort möchte man meistens aus Platzgründen schnell wieder mit dem Aufbau des Schrankes begonnen werden. Wenn dann die Schrauben in irgendeiner Schachtel sind, ist das sehr unangenehm zuerst diverse Schachteln zu durchwühlen bis man mit dem Montieren des Schrankes beginnen kann.

Anleitungen

Bei IKEA gibt es fast alle Anleitungen zur Montage der Möbel online: IKEA Montageanleitungen

Verpacken der Schrankteile

Je nach Schrank ist es sehr unterschiedlich, wie und ob überhaupt die Teile weiter verpackt werden sollen oder nicht. Generell kann man allerdings sagen, dass auf Dinge, die hervorstehen und abbrechen können, besonders geachtet werden soll. Oftmals lohnt es sich auch solche Teile abzuschrauben, wenn dies möglich ist. Bei Glas- und Spiegeltüren lohnt es sich die Griffe abzuschrauben, da beim anbinden im LKW ein lokaler Druck an diesem Ort entsteht und es schnell zu einem Riss oder Bruch kommen kann. Besonders achtsam muss mit Spiegel- und Glastüren umgegangen werden, bei denen das Glas bis an den Rand hinausgeht, also kein Holz, Plastik oder Metallrand um das Glas herum geht. Denn wenn die Schranktüren beim Transport im Lift, auf dem Gehweg oder im Fahrzeug auf den Boden gestellt werden und mit dem Glas am Boden ankommen, gehen diese sehr schnell kaputt. Bei solchen Türen lohnt es sich mit Kantenschützen oder anderen schützenden Materialien die untere Seite zu schützen, so dass man die Schranktüren ungefährdet abstellen kann. Wenn man auch Nummer sicher gehen möchte, kann man auch alle Schranktüren komplett verpacken, z.B. mit Luftposterfolie oder Decken. In jedem Fall muss man allerdings darauf achten, dass die Luftposterfolie oder die Decke ganz satt und fest angemacht ist, so dass die Türe nicht lose herumgleiten kann, so dass man die Schranktüre gut tragen kann. Dies kann man entweder mit relativ viel Klebeband erreichen oder aber am allerbesten mit Strechfolie.

Auch wer mit einer Umzugsfirma zügelt, sollte darauf achten, dass mit hervorstehenden Teilen gut umgegangen wird. Viele Firmen haben Tagelöhner dabei, welche gerade bei solchen Teilen unterschätzen, wie schnell etwas verloren geht oder abbrechen kann.

Verladen in den Umzugswagen

Beim Verladen der Schränke in den Umzugswagen sollte zuerst eine geeignete Fläche im Umzugswagen bereitgemacht werden. Wenn man über einen Kastenwagen mit geraden, hohen Seitenwänden verfügt, kann der Schrank am einfachsten an eine Seite gebunden werden. Dazu werden zuerst alle hohen (langen) Schrankteile eingeladen. Am besten man nimmt zuerst alle Seitenteile des Schrankes und dann die Schranktüren. Dann kann der Schrank mit einem Spannset festgebunden werden. Das Spannset sollte dabei einigermassen stark angezogen werden, weil sich durch die Erschütterungen während der Fahrt in den ersten paar hundert Meter die Teile noch etwas bewegen und sich so die Spannung vom befestigen meistens noch etwas löst.

Beim Verladen in den Umzugswagen macht es Sinn, wenn alle Teile desselben Schrankes beieinander verladen werden. Sie kommen so sicherlich beim neuen Ort wieder zusammen ins entsprechende Zimmer. Gerade wenn man einige sehr ähnliche Möbelstücke hat, kann es gut sein, dass Einzelteile verwechselt werden.

Ausladen des Schrankes

Beim Ausladen und Transportieren des Schrankes vom Umzugsfahrzeug ins neue Haus, sollte der Schrank möglichst bereits ins richtige Zimmer gestellt werden. Dazu sollten die Einzelteile aber noch nicht an die richtige Wand gestellt werden, sondern am besten gleich an eine angrenzende Wand nebenan. So muss man zum Aufbauen des Schrankes nicht zuerst alle Schrankteile wieder an einen anderen Ort versetzen damit man Platz hat zur Montage, sondern kann gleich mit dem Montieren beginnen.

Schrank montieren

Die Montage des Schrankes kann man nun genau in der umgekehrten Reihenfolge wie beim Demontieren angehen. Je nach Wohnung sollte ein Abstand zur Wand an der Rückseite von bis zu 5cm gehalten werden, damit kein Schimmel an der Wand und am Schrank entstehen kann. Wenn der Fussboden aus Parkett besteht, kann man die Bodenteile mit Möbelfilz versehen und dann kann man den Schrank nach dem Aufstellen (aber möglichst bevor die Tablare drin sind) noch etwas geschoben werden. Wenn der Fussboden aus Teppich besteht, muss man den Schrank schon von Anfang an ganz genau platzieren, da sich der Schrank dann meistens gar nicht mehr schieben lässt.